Alle Jahre wieder…Silvesterfeuerwerk

Die vergangenen Jahreswechsel haben gezeigt, dass es immer noch sehr viel Unvernunft im Umgang mit Silvesterfeuerwerk gibt, so wird teilweise illegal eingeführte, nicht geprüfte Pyrotechnik gezündet.

Manuela Tschök-Engelhardt, Fraktionsvorsitzende der BÜNDNISGRÜNEN im Chemnitzer Stadtrat, plädiert für Rücksichtnahme und freut sich über Alternativen: „In der Informationskampagne der Stadtverwaltung „Jetzt knallt´s richtig“, die auf unsere Initiative hin entstanden ist, sehen wir einen ersten guten Schritt für mehr Aufklärung. Dennoch bitten wir alle Menschen in Chemnitz, die den Geist des alten Jahres mit Feuerwerk vertreiben wollen, Rücksicht auf andere Menschen und Tiere in der Umgebung zu nehmen. Besonders gespannt sind wir auf das „Silent Feuerwerk“ der Bürgerplattform Chemnitz-Mitte und Kreativachse auf dem Brühl, was hoffentlich auch in anderen Chemnitzer Stadtteilen Nachahmung findet.“

Hintergrund:

Unbeschränktes Silvesterfeuerwerk ist umstritten. Nicht nur die Verbraucherschutzzentrale und Umweltverbände, sondern auch Tierschutzverbände, Polizei, Feuerwehr und Krankenkassen plädieren für eine stärkere Einschränkung. Es besteht eine erhebliche Verletzungsgefahr durch teilweise illegal eingeführte, nicht geprüfte Pyrotechnik und es entsteht eine zusätzlich hohe Belastung für Krankenhäuser und Rettungskräfte. Auch die Tierwelt leidet unter der Böllerei. Viele Tiere werden durch Silvesterfeuerwerk verängstigt, gerade Wildtiere werden dadurch aufgeschreckt und nicht wenige sterben aufgrund der Panik oder durch die Flucht auf die Straße. Für Menschen mit Kriegserfahrungen bedeutet die Silvesternacht nicht selten eine Retraumatisierung. Begründet wird der Einsatz von Feuerwerk häufig mit Brauchtum. Die heutige Praxis entspricht jedoch keineswegs der historischen Realität. Der Masseneinsatz zu Silvester begann erst Anfang des 20. Jahrhunderts.

Pressemitteilung vom 29.12.2023

Weitere Beiträge

Musikalische Bildung in Chemnitz sichern!

In der Stadtratssitzung am 15. Mai steht ein fraktionsübergreifender Antrag zu personellen Maßnahmen zur Qualitätssicherung an der Städtischen Musikschule auf der Tagesordnung. Volkmar Zschocke, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erläutert die dringende Handlungsnotwendigkeit:

Weiterlesen »
Nach oben Skip to content