Volkmar Zschocke vor einer grünen Hecke

Bauarbeiten Stadtteilpark Altendorf: Querung des Pleißenbaches soll schnell wieder möglich werden

Die Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Chemnitzer Stadtrat haben Fragen und Unmut zu den Brückenabrisse im Zuge der Bauarbeiten am neuen Pleißenpark in Altendorf erreicht. Die entstandene Situation ist für viele Bewohnerinnen und Bewohner von Kaßberg, Altendorf und Flemminggebiet schwierig. Die Bauarbeiten können sich nach Aussage der Stadtverwaltung bis in das Frühjahr 2025 hinziehen. Das über den gesamten Zeitraum keine fußläufige Direktverbindung zwischen Limbacher Straße und Gutsweg möglich sein soll, ist eine erhebliche Einschränkung.

Volkmar Zschocke, Stadtrat und Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität: „Wir haben umgehend bei der Verwaltung interveniert und folgende Information erhalten: Das Dezernat 6 arbeitet derzeit an Lösungen, um das Problem zeitnah zu beheben. Eine Lösung beziehe sich auf die Nutzbarmachung der Brücke „Am Stadtgut“. Eine weitere Lösung ziele auf eine temporäre Behelfsbrücke im Bereich Erzbergerstraße. Beide Wege müssen mit den anstehenden Arbeiten zeitnah umgesetzt werden.“

Volkmar Zschocke wünscht sich eine bessere Kommunikation: „Viele Anwohnerinnen und Anwohner freuen sich auf den neuen Stadtteilpark. Es ist auch nachvollziehbar, dass es Einschränkungen während der Bauzeit gibt. Doch die bisherige Kommunikation der Verwaltung zu den Brückenabrissen kann nicht zufrieden stellen. Wir fordern die Verwaltung auf, die Öffentlichkeit zu informieren, wann und wo es wieder möglich sein wird, das Gelände zu queren. So wie es jetzt ist, kann es nicht für die Gesamtdauer der Baumaßnahme bleiben.“

Pressemitteilung vom 19.09.2023

Weitere Beiträge

Musikalische Bildung in Chemnitz sichern!

In der Stadtratssitzung am 15. Mai steht ein fraktionsübergreifender Antrag zu personellen Maßnahmen zur Qualitätssicherung an der Städtischen Musikschule auf der Tagesordnung. Volkmar Zschocke, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erläutert die dringende Handlungsnotwendigkeit:

Weiterlesen »
Nach oben Skip to content