Chemnitz bleibt sauber!

Freundlich-witzige Aufforderungen für Müll-Muffel – Vom Außenseiter zum Hingucker.

Kaugummi ausgekatscht? Ab damit in die nächste Ecke. Die Kippe aufgeraucht? Schnipp und weg. Das Eis weggeschleckt? Papierserviette fallen lassen. Danach sieht es in unserer Innenstadt und in unseren Parks leider manchmal aus.

Woran liegt das? Zu wenig Müllbehälter die zu wenig auf sich aufmerksam machen? Um Abfall-Muffeln entgegenzukommen, nutzen einige Städte  – zum Beispiel Hamburg – auffällige Farben und knackige Sprüche auf den Mülleimern.

„Hast du mal ne Kippe?“ „Gib mir den Rest!“ „Artgerechte Müllhaltung“ – so witzig kann eine Einladung sein, ein paar Schritte weiter zu gehen, um den Kaugummi, die Kippe, die Papierserviette eben „artgerecht“ zu entsorgen.

Unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin Bewerbung Kulturhauptstadt Manuela Tschök-Engelhardt hat dazu eine Idee: „Wie wäre es mit einem Wettbewerb, in dem Chemnitz die besten Sprüche für die städtischen Mülleimer sucht. Und eine Jury – bestehend aus Raucher*innen, Kaugummikauer*innen, Eiskugel-Süchtigen und vielleicht den Buntmacher*innen – kürt die drei witzigsten Ideen.“

„Die farbliche Gestaltung könnte man ja auch ähnlich der verschiedenfarbigen City-Light-Poster, mit denen aktuell auf die Kulturhauptstadt-Bewerbung aufmerksam gemacht wird, gestalten. Müllbehältnisse dürfen nicht dezent versteckt werden, sondern sollten Hingucker sein, damit sie ins Auge fallen und nicht gesucht werden müssen.“

Fakten:

Der Abfallentsorgungsdienst Chemnitz betreut im Stadtgebiet etwa 650 Papierkörbe, welche regelmäßig, zum Teil mehrmals täglich, geleert werden. Zwei Mitarbeiter leerten diese im Jahr 2019 exakt 88.856 Mal.

Weitere Beiträge

Nach oben Zum Inhalt springen