Mobilitätsplan 2040

Der Mobilitätsplan 2040 ist das verkehrliche Leitbild für Chemnitz und soll die Frage beantworten, wie sich Mobilität und Verkehr in Chemnitz entwickeln sollen. Damit leitet und steuert er die kommunale Verkehrspolitik und Verkehrsplanung.

So steht es auf der Seite der Stadt #chemnitz. Seit 2019 arbeitet die Verwaltung gemeinsam mit Akteur:innen aus Vereinen wie u.a. dem ADFC, dem BUND, dem ADAC Sachsen, dem Fahrgastverband PRO BAHN Mitteldeutschland aber auch mit der Kinderbeauftragten, der IHK und den einzelnen Fraktionen im Stadtrat an diesem umfangreichen (derzeit 88 Seiten umfassenden) Papier. Mit hohem Zeitaufwand und jahrelanger Erfahrung sowie viel Engagement haben sich nicht nur unsere Stadträt:innen sondern auch Mitglieder unseres Kreisverbands, speziell der AG Stadtentwicklung & Mobilität mit den Inhalten befasst. So entstanden Anregungen, Hinweise und Vorschläge, die sie erarbeitet, zusammengestellt und an die Verwaltung weitergeleitet haben.

Uns als GRÜNE geht es u.a. darum, dass wir als jährliches Fußverkehrs-Budget 2 Mio. Euro als Ziel vorhalten möchten: „Die Stadt Chemnitz misst dem Erhalt und Ausbau der Fußverkehrsinfrastruktur (Gehwege, Querungen, Bordabsenkungen, Ampeln, optisch-taktile Leitelemente, Wegweisung, Verkehrslenkung, Stadtmöblierung) eine große Bedeutung bei. In der städtischen Haushaltplanung soll dem Rechnung getragen und ein jährliches Fußverkehrs-Budget von mindestens 2.000.000 Euro vorgehalten werden.“

Eine Änderung wollen wir auch beim jährlichen Radverkehrs-Budget erreichen, nämlich von mindestens 3 Mio. Euro (statt 1 Mio. Euro).

Die o.g. Zahlen sind als ein gemeinsames Anliegen von uns Grünen, der Agenda, ökologischen Verkehrsverbänden und Umweltverbänden eingebracht worden. Das Gremium „Runder Tisch Mobilitätsplan 2040“ hat sich übrigens vor allem auf Anregung der obigen Akteure auf das ambitionierte Ziel verständigt hat, künftig 70 % aller Wege im Umweltverbund zu Fuß (30%),  per Rad (20 %) oder im ÖPNV (20 %) zurückzulegen.

Auch, dass eine ausreichende Zahl von Radabstellanlagen im öffentlichen Verkehrsraum zum Standard bei allen Verkehrsraumumgestaltungen werden, fordern wir.

Zu loben sei im Gesamtprozess die sachkundige und ergebnisorientierte Moderation durch Stadtplaner Erhart Pfotenhauer von der planungsgruppe epUrban Berlin und das konstruktive Mitwirken aller Teilnehmer:innen.

Endgültig fertiggestellt wird der Mobilitätsplan 2040 im Herbst 2021. Bis dahin wird er in einem ständigen Prozess laufend fortgeschrieben. Allerdings sollte eine neue, ambitionierte Zielorientierung zur Mobilität auch Grundlage für das alltägliche Planen unserer Verkehrsvorhaben werden.

Mehr zum VEP der Stadt unter https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/unsere-stadt/verkehr/verkehrsplanung/verkehrsentwicklungsplan/index.html

Weitere Beiträge

Nach oben Zum Inhalt springen