Programm „In der Krise sichtbar und hörbar bleiben“

Wie das Antragsverhalten zu diesem Programm war, das wollte unsere Co-Fraktionsvorsitzende Manuela Tschök-Engelhardt wissen.

Mündliche Frage aus der Stadtratssitzung vom 23.09.2020:
Wie viele Anträge zu dem Programm „In der Krise sichtbar und hörbar bleiben“ wurden inzwischen bewilligt und haben auch Kreativszenen und Ähnliche von der Erweiterung, die vor der Sommerpause beschlossen wurde, profitiert und Anträge gestellt?
Es konnten im Rahmen des Sonderprogramms Kultur.Sichtbar II insgesamt 66 Anträge von Kulturträgern bzw. aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und 12 Anträge von Gästeführern bewilligt werden.
Von der Spezialisierung der Förderrichtlinie haben insbesondere Träger aus folgenden Märkten der Kultur- und Kreativwirtschaft profitiert: Musikwirtschaft (Bands, DJ’s, Veranstalterfirmen, Einzelmusiker), Markt für darstellende Künste (Tänzer, freie Theaterschaffende), Buchmarkt (Buchhandlung, Literaten), Designwirtschaft (Künstler) und Filmwirtschaft (Filmveranstalter).
Darüber hinaus haben Einzelkünstler, Vereine und Initiativen der Kunst und Kultur Unterstützung aus dem Sonderprogramm II erhalten.
Freundliche Grüße
Ralph Burghart
Ralph Burghart
Bürgermeister

Weitere Beiträge

Musikalische Bildung in Chemnitz sichern!

In der Stadtratssitzung am 15. Mai steht ein fraktionsübergreifender Antrag zu personellen Maßnahmen zur Qualitätssicherung an der Städtischen Musikschule auf der Tagesordnung. Volkmar Zschocke, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erläutert die dringende Handlungsnotwendigkeit:

Weiterlesen »
Nach oben Skip to content