CVAG kann mehr Verlässlichkeit herstellen

Die CVAG kämpft nicht nur mit dem coronabedingten Rückgang der Fahrgastzahlen, sondern auch mit dem großen Problem der Verlässlichkeit: Es kommt trotz Ferienfahrplan weiterhin zu Verspätungen, Ausfällen und überfüllten Fahrzeugen zu Stoßzeiten.

Susann Mäder, Stadträtin und Aufsichtsrätin der CVAG:
„Die Chemnitzer:innen bringen tagtäglich viel Geduld und Verständnis mit an die Haltestellen. Aus diesem Grund ist es dringend notwendig, dass die Hotline der CVAG wieder besser zu erreichen ist. Die CVAG-App ist ein Serviceangebot, dass Menschen mit Smartphone sehr zu schätzen wissen. Damit aber auch Menschen ohne Smartphone wie Senior:innen oder Kinder
und Jugendliche verlässliche Informationen erhalten, schlage ich vor, die digitalen Anzeigetafeln zu nutzen. Es ist sicher ohne Probleme möglich, die aktuellen Ausfälle für die wartenden Menschen an den Haltestellen sichtbar zu machen.“

Kathleen Kuhfuß, Stadträtin der BÜNDNISGRÜNEN Fraktionsgemeinschaft ergänzt:
„Die CVAG hat die Auslastung der Fahrzeuge im Blick. Es ist möglich, zusätzliche Fahrten nach Bedarf einzusetzen. Auch in der vierten Coronawelle ist es die Verantwortung des Unternehmens, die verfügbaren Fahrpersonale ggf. auch von der City-Bahn oder von Busreiseunternehmen zu akquirieren, um zu gewährleisten, dass Schüler:innen und Arbeitnehmer:innen während der Stoßzeiten ohne zusätzliche Gesundheitsgefährdung an ihren Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz gelangen. Ich sehe es als machbar an, dieses Personal kurzfristig zu gewinnen, um nicht nur die Gesundheit der Mitfahrenden bestmöglich zu schützen, sondern auch das Vertrauen in den ÖPNV während der Pandemie zu stärken.“

Weitere Beiträge

Nach oben Zum Inhalt springen